Bei der Behandlung der Endometriose wurde verschiedentlich auch die Gabe von Pentoxifyllin zur Immunmodulation propagiert, basierend auch auf der Erkenntnis, dass die Endometriose auch einen immunologischen Hintergrund hat. Erstmals habe ich 1997 eine Studie zu diesem Thema gefunden, die aber (wenn auch mit einen kleinen Patientenzahl) keine überzeugenden Ergebnisse zeigte [1].

Aktuell ist eine Studie zu der gleichen Fragestellung [2] veröffentlicht worden, die fast 90 Frauen plazebo-kontrolliert untersuchte. Bei den 88 Frauen wurde eine Endometriose zunächst per Laparoskopie diagnostiziert. Die Hälfte erhielt 800 mg Pentoxifyllin für 6 Monate täglich, die anderen Frauen lediglich ein Plazebo. Über einen zeitraum von einem Jahr wurden die Endometriosebeschwerden und die Schwangerschaftsraten dokumentiert.

Kurz zusammengefasst, gab es keine wesentlichen oder gar statistisch signifikanten Unterschiede in den beiden Gruppen. Weder bei der Verbesserung der Schmerzsymptomatik noch bei der Schwangerschaftswahrscheinlichkeit. Es gibt also weiterhin keinen überzeugenden Beweis, dass Pentoxifyllin in der Nachbehandlung einer Endometrioseoperation einen Vorteil gegenüber Plazebo hat. Das galt übrigens unabhängig vom Schwergrad der Erkrankung.

[1] Balasch J, Creus M, Fabregues F, Carmona F, Martinez-Roman S, Manau D, Vanrell JA, Pentoxifylline versus placebo in the treatment of infertility associated with minimal or mild endometriosis: a pilot randomized clinical trial. Hum Reprod. 1997 Sep;12(9):2046-50

[2] Alborzi S, Ghotbi S, Parsanezhad ME, Dehbashi S, Alborzi S, Alborzi M, Pentoxifylline therapy after laparoscopic surgery for different stages of endometriosis: A prospective, double-blind, randomized, placebo-controlled study. J Minim Invasive Gynecol. 2007 Jan-Feb;14(1):54-8

Dies ist ein Service des Christian-Lauritzen-Institut (CLI). Bitte beachten Sie auch www.christian-lauritzen-institut.de

Empfehlen Sie diese Informationen...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page