Coaching zur Steigerung der Compliance

Die Förderung des Dranbleibens an einer einmal ergriffenen Maßnahme.

Was ist gemeint?

Das Durchhalten, wird mit den Begriffen Compliance, Konkordanz und Adhärenz umschrieben. Alle diese Worte meinen, wie ein Patient den Rat eines Arztes annimmt und dauerhaft befolgen kann. Coaching ist Unterstützung für mehr Erfolg.

Worum geht es?

Darum, dass man zwar der festen Willen hat, eine Maßnahme „durchzuhalten“, aber trotz bester Absicht immer mehr nachlässt und schließlich die Maßnahme einstellt. Denn innerhalb eines halben Jahres beenden bis zu 50 % der Patienten die empfohlenen Maßnahmen, selbst bei lebensbedrohlichen Erkrankungen. Das ist in allen Ländern ähnlich. Der Patient und der Arzt sind in gleichem Umfang verantwortlich.

Dies ist ein ganz wichtiges Problem bei Langzeiterkrankungen (chronische Krankheiten), wie Diabetes, aber auch bei Bluthochdruck , Osteoporose, Übergewicht oder Volkskrankheiten mit Rückfallgefahr (z.B. Depression).

Der größte Zuwachs an Behandlungserfolg ist bei den meisten Erkrankungen dadurch zu erreichen, dass der Patient die Medikamente überhaupt und ausreichend lange in wirksamer Dosierung nimmt. Neue Medikamente liegen weit dahinter.

Erfolg ist nur möglich, falls Folgendes gewährleistet ist:

  • Entscheidungsfördernde Materialien müssen bei allen klinischen Schritten verwendet werden.
  • Vier voneinander unabhängige Erfolgsfaktoren sind zuverlässig bewiesen:
  • 1. Direkt am Beginn des Untersuchungsablaufs den Patient mit Material versorgen.
  • 2. Erklärung mit klarer Empfehlung und Höhe der Wirkung (nicht nur: Hohes Risiko für… Nehmen Sie ß Blocker…).
  • 3. Material immer zum Zeitpunkt und am Ort der Entscheidung bereit halten.
  • 4. Computer basierte Entscheidungsunterstützung nutzen.

Was sind bewiesene Strategien für mehr Erfolg einer Behandlung?

Es muss eine ganze Palette von Anregungen, Erinnerungen und ständigen Wiederholungen ablaufen. Dazu gehören:

  • Klare Anweisungen: Welche Maßnahmen sind wie, wie häufig und wie lang durchzuführen?
  • Info über den zeitlichen Ablauf der Behandlung (Beispiel: Das Medikament wird mindestens 1 Jahr genommen, die erste Kontrolle ist nach 3 Wochen. Es wird nachgesehen, ob die geplante Wirkung erreicht ist…)
  • Erklärung, warum diese Anweisungen nützlich sind: Z.B. als EbM – Broschüre mit Erläuterung der Hintergründe.
  • Erklärung, warum das Dranbleiben so wichtig ist.
  • Terminerinnerung, Anschreiben, Telefonaufforderung: Email Kontakt und Beantwortung von Fragen.
  • Belohnungsstrategien: Lob, Anerkennung und Belohnung durch Familie, Freunde, Krankenkasse…
  • Familienangehörige, die an die Medikamente und Termine erinnern.
  • Regelmäßige Messmethoden und Laboruntersuchungen: Daran macht der Patient seinen „Fortschritt“ fest.

„Selbstgestricktes“ und Programme, die nur Teilaspekte fördern, sind nicht erfolgreich.

  • Der Patient will es alleine schaffen, was nicht gelingt.
  • Wie die Beratung beim Hausarzt aussehen soll, ist nicht bewiesen. Der beste Weg der Promotion ist nicht gefunden.
  • Eine große Studie zur Promotion von mehr Bewegung wird mehr Auskunft über die Wirkung von Beratung…. geben (Grandes). Hier wird auch beantwortet, wie hoch der Effekt von Theorie basierten Interventionen ist (Dallow).

„Motivational Interviewing“ nach Miller and Rollnick zur Beratung bei Übergewicht oder anderen Problemen im Lebenstil wirksam.

  • Rubak S et al. Motivational interviewing: a systematic review and meta-analysis. Br J Gen Pract. 2005 Apr;55(513):305-12.

Bei welchen Krankheiten wirken solche „Coaching Programme“?

Evidenzklasse Ib:

  • Bei der Vermeidung der Zuckerkrankheit („Diabetesprävention“ durch Sport und Ernährung).
  • Bei Übergewicht
  • Bei Erschöpfungssyndrom (fatigue), bei Depression
  • Zur Steigerung der geistigen Fitness (Kognition)

Dies sind Beispiele. Lesen Sie weiter unter Komplettprogramm.

Die Wirtschaft, auch die Pharmaindustrie, erreicht gute Verkaufszahlen mit einer Strategie, die das Emotionale anspricht: „Strategy of desire“, mit Wünschen, Begehren und Habenwollen richtet sich bewusst „an die Gefühle“ und weniger an die Vernunft. „Strategy of desire“ ist die Grundidee der modernen Verkaufspsychologie.

  • Dichter E. The strategy of desire . London: TV Boardman, 1960.

Copyright Petra-Ilona Wiedemann und Rainer Wiedemann für das C.L.I.

Weitere Informationen zu unseren Methoden der Literatursuche. Weitere Informationen zur Evidenzbasierten Medizin erhalten Sie in unserem Buch: Wiedemann R et al. Krankmacher Lebensstil. 2005. conkom Verlag, ISBN 3-00-017436-2

Wenn Sie noch mehr wissen wollen, können Sie sich kostenfrei zum Service „Topwissen“ anmelden.

Empfehlen Sie diese Informationen...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page
Letzte Aktualisierung: 25. Dezember 2016