Psyche und Sterilität aus der Sicht der Fachärztin für Psychotherapie

Wir setzen die positive Bewältigung der Behandlungssituation in den Vordergrund. Und deshalb bieten wir verschiedene Unterstützungen für Frau & Mann an:

  • Entspannungsübungen (autogenes Training, Muskelrelaxation nach Jacobsen)
  • Körpertherapie
  • Paartherapie
  • Gespräch mit der Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin

Die Ziele sind, Lebensqualität und Lebensfreude auch in Stress-Situationen zu bewahren und den Behandlungserfolg zu verbessern. Denn die übliche Suche nach Persönlichkeitsanteilen, die Kinderlosigkeit mit verursachen sollen, ist nicht überzeugend bewiesen. Man betritt hier einen wirklich sensiblen Bereich, auf dem es wenig abgesichertes Wissen gibt. „Wenn die Seele nein sagt…“, ist ein Slogan, mehr aber auch nicht. Das Kapitel „psychische Ursachen der Sterilität“ ist eines der Paradebeispiele, wie durch die Auslegung von Studien untergeordneter Qualität falsche und übertriebene Schlüsse gezogen werden. – Sicher nicht zum Nutzen des Paares!

Eines ist aber klar belegt, sowohl der unerfüllte Kinderwunsch wie auch die Kinderwunschbehandlung können emotional stark belasten. Und was Ursache und was Wirkung ist, kann nicht geklärt werden. Sollten nach Ihrem Empfinden Gespräche mit dem(r) Partner(in) und /oder dem Arzt nicht mehr ausreichen, so brauchen Sie mehr Unterstützung. Gegen Verunsicherung, gegen Selbstzweifel und Ängste können Sie etwas tun……, aber das geht nicht ohne Ihr Aktivwerden.

Depression und depressive Verstimmung gehören zu den Volkskrankheiten. Depression kann mit Angstsymptomen einhergehen. Depressionen sind wirksam zu behandeln. Da es sich wie gesagt um eine der Volkskrankheiten handelt, sollte auch in einer Kinderwunschsprechstunde „know how“ zu depressiver Verstimmung und Depression angeboten werden.

Das häufige Erleben von Überforderung und Erschöpfung ist bereits ein erstes Anzeichen.

Ein umfassendes Betreuungsprogramm, das auch einen anonym durchzuführenden Depressionstest enthält, ist sicher nicht schädlich. Teste auf Depression sind wirksam – es werden letztendlich mehr Depressive geheilt. „Laienteste“ in Zeitschriften etc erreichen keine Wirkung; auch nicht wahllos ausgelegte Teste in Praxen.

Depression und störende depressive Verstimmung betreffen sicher 20 % der Frauen in einer Sterilitätssprechstunde. Bei Männern sind die Probleme weniger häufig. 50 % der Depressionen werden nicht erkannt. Die Patienten geben unklare körperliche Beschwerden an. Sowohl vom Patient wie vom Arzt kommt viel Verleugnung und „Nichternstnehmen“:

Es gibt nur wenige Studien zum Einfluss von Angst und depressiver Verstimmung auf den Erfolg der Kinderwunschbehandlung. Angst & Depression sind bei Frauen mit Kinderlosigkeit häufiger; die Gruppe hat unbehandelt weniger Erfolg… Das bedeutet noch lange nicht, dass Angst und Depression Kinderlosigeit verursachen.

Wir legen allen Paaren nahe, anonym und ehrlich den Stimmungstest zu machen.

Seien Sie ehrlich… Falls Sie im roten Bereich liegen, sollten Sie unbedingt etwas unternehmen: Über ein Interview bei der Fachärztin/dem Facharzt kann sicher festgestellt werden, ob Sie eine behandlungs-bedürftige Beeinträchtigung der Stimmung haben oder nicht.

Erschöpfung und das Erleben von häufiger Überforderung sind vom Fachmann gut zu behandeln.

Empfehlen Sie diese Informationen...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page
Letzte Aktualisierung: 13. November 2016