Die beste Möglichkeit, Mehrlinge zu vermeiden, ist bei der künstlichen Befruchtung die Rückgabe von nur einem Embryo, also der sogenannte “Single-Embryo-Transfer” (SET). Selbst unter sehr strengen Auswahl-Kriterien für die Embryonen und dem Vorhandensein einer entsprechenden rechtlichen Basis sind die Chancen auf eine Schwangerschaft pro Transfer geringer als mit zwei Embryonen. Nimmt man jedoch die Schwangerschaften hinzu, die mit Hilfe vormals eingefrorener Embryonen („Kryotransfer“) entstehen, sind die Ergebnisse durchaus vergleichbar, wenn die richtigen Patientinnen ausgewählt werden, also junge Frauen mit generell guten Schwangerschaftsraten.

Weniger Mehrlinge sind wichtig, schwanger werden aber auch
Tolerieren die Patienten jedoch eine mögliche Verschlechterung der Chancen, um Mehrlinge zu vermeiden? Sind die Chancen innerhalb von drei Behandlungen plus evtl. möglicher Kryozyklen ähnlich gut nach einem Transfer von einem oder zwei Embryonen, dann entscheiden sich 46 % der Paare für den Single-Embryo-Transfer, auch wenn die Zahl der Behandlungszyklen höher ist, da mehr Kryotransfers einzelner Embryonen durchgeführt werden können und auch müssen.

Aber schon eine geringe Verminderung der Erfolgsraten erhöht die Risikobereitschaft, wie eine niederländische Arbeitsgruppe herausfand. Sind die Chancen für eine Schwangerschaft 1%, 3% oder 5% niedriger, dann entscheiden sich nur noch 34%, 24% und 15% der Paare für den SET. Prü 2 Prozentpunkte Chancenverminderung sind das erstaunliche 10% mehr, die sich gegen die Rückgabe nur eines Embryos entscheiden.

Die Leidensfähigkeit sinkt nicht so schnell
Unter der theoretischen Annahme, dass 4, 5 oder gar 6 Punktionszyklen mit SET die gleichen Ergebnisse wie drei Punktionszyklen mit dem Transfer von zwei Embryonen erzielen, fällt die Entscheidung für den SET von ursprünglich 46 auf 40%, 36% und 35%. Das ist ein deutlich geringerer Abfall, wobei erstaunlich ist, dass es den Frauen vermutlich ziemlich egal zu sein scheint, ob sie 5 oder 6 Mal eine Punktion über sich ergehen lassen müssen.

Twisk M, Veen FV, Repping S, Heineman MJ, Korevaar JC, Bossuyt PM., Preferences of subfertile women regarding elective single embryo transfer: Additional in vitro fertilization cycles are acceptable, lower pregnancy rates are not. Fertil Steril. 2007 Apr 6

Dies ist ein Service des Christian-Lauritzen-Institut (CLI). Bitte beachten Sie auch www.christian-lauritzen-institut.de

Empfehlen Sie diese Informationen...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someonePrint this page